|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Dr. phil.
Timo Alexander Graf

TimoGraf@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf

Seit 2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Militärsoziologie am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam

2012-2017
PhD in Political Science an der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS), Bremen
Thema der Dissertation: "Globale empirische Überprüfung von Samuel P. Huntington’s Hypothese vom 'Kampf der Kulturen'"

2010-2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Jacobs University in Bremen, Mitarbeit im Forschungsprojekt der EU-Kommission: "Chinese Views of the EU: Disaggregating Chinese Perceptions of the EU and the Implications for the EU’s China Policy"

2009-2010
MPhil in Politics an der University of Cambridge, Department of Politics and International Studies (POLIS), Cambridge (UK)

2008
Praktikum beim Bundesministerium des Innern, Berlin, Abteilung Terrorismusbekämpfung, Mitarbeit in der Strategieentwicklung und Risikoanalyse

2006-2009
BA in Integrated Social Sciences an der Jacobs University in Bremen

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

Determinanten öffentlicher Meinung zur Schaffung einer europäischen Armee
Eine klare Mehrheit in der deutschen Bevölkerung begrüßt die Idee einer gemeinsamen europäischen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Der Vorschlag zur Schaffung einer europäischen Armee hingegen stößt auf Skepsis. Vor diesem Hintergrund untersucht das Projekt mögliche Faktoren, die genau diese Einstellung beeinflussen. Im Zentrum der Betrachtung steht dabei die Wahrnehmung Russlands als militärischer Akteur in der Ukraine und in Syrien sowie die Beurteilung des US-amerikanischen Engagements in der NATO. Die Analyse berücksichtigt dabei außenpolitische Grundorientierungen (Atlantizismus, Militarismus, Internationalismus, Multilateralismus), Einstellungen zur NATO sowie eine Reihe weiterer Bedrohungsperzeptionen (z.B. Terrorismus).

Deutsch-deutsche Militärgeschichte und Militärsoziologie

Die deutsch-deutsche Militärgeschichte hat sich zu einem breiten Forschungsfeld entwickelt. Nichtsdestotrotz fehlen Beiträge, die auch explizit (militär-)soziologische Fragestellungen im historischen Kontext mit sozialwissenschaftlichen Methoden erforschen. Der soziologische Forschungsansatz ermöglicht dabei die Erforschung einer neuen Perspektive auf die deutsch-deutsche Militärgeschichte, nämlich die Sicht beider deutschen Bevölkerungen auf ihr jeweils eigenes Militär und auf das jeweils "andere" Deutschland als vermeintlicher Antagonist im Wettstreit der Systeme. Das Projekt untersucht konkret die gegenseitige Wahrnehmung der deutschen Bevölkerungen (z.B. Feindbilder) und vergleicht deren jeweilige Verteidigungsbereitschaft und Einstellungen zum Wehrdienst, also die beiden grundlegenden Indikatoren für zivil-militärische Beziehungen. Darüber hinaus werden Wechselwirkungen untersucht: Beeinflussten Westkontakte und der Konsum von Westmedien die Verteidigungsbereitschaft junger DDR-Bürger? Und welchen Einfluss hatten Bedrohungsperzeptionen und Feindbilder auf die Einstellung zum Wehrdienst in Ost und West? Zur Beantwortung dieser und anderer Fragen werden Umfragen aus den 1970er und 1980er Jahren aus der BRD und DDR mit sozialwissenschaftlichen Methoden neu ausgewertet.

Forschungsinteressen

Sicherheitspolitik, Verteidigungspolitik, Internationale Beziehungen, Empirische Konfliktforschung, Interkulturelle Konfliktforschung, Öffentliche Meinung

  Timo Alexander Graf

Ausgewählte Veröffentlichungen

Delhey, J., Deutschmann, E., Graf, T., & Richter, K. (2014). Measuring the Europeanization of Everyday Life: New Indices and an Empirical Application. In European Societies, 16(3): 355-377

Delhey, J. & Graf, T. (2013). The Determinants and Consequences of Chinese Trust in Europeans. In Dong, L., Wang, Z., & Dekker, H. (Eds.), China and the European Union (pp.109-131). London: Routledge

Graf, T., Reher, S., & Welzel, C. (2013). Chinese Affect towards European Culture: Levels, Determinants, and Consequences. In Dong, L., Wang, Z., & Dekker, H. (Eds.), China and the European Union (pp.81-107). London: Routledge

Graf, T. (2012). The Role of Cultural Diplomacy in China-EU and Muslim-US Relations: An Empirical Analysis of Public Perceptions. Paper presented at the ICD Annual Conference on Cultural Diplomacy, Berlin, Germany, December 13-16, 2012. Published online by the Institute for Cultural Diplomacy, Berlin, Germany

Graf, T. (2012). Measuring State Failure: Development of a New State Capacity Index. Paper presented at the 4th ECPR Graduate Conference, July 4-6, 2012, Jacobs University Bremen, Bremen, Germany. Published online by the European Consortium for Political Research