|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Hauptmann
Sascha Gunold M.A.

SaschaGunold@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf

seit 2018
Redakteur der Militärgeschichte, Zeitschrift für historische Bildung, Potsdam

seit 2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich "Einsatzgeschichte" am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam

2015
Analyst in Combined Joint Operational Communication Taskforce (CJCOPCOMMTF) für NATO Response Force (NRF) 2016, Mayen

2014-2015
Regionalanalyst im Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr, Mayen

2008-2012
Studium der Geschichts- und Sozialwissenschaften an der Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr, Hamburg

2007-2013
Eintritt in die Bundeswehr, Ausbildung zum Offizier des Truppendienstes in der Truppe für Operative Information, später Truppe für Operative Kommunikation

Mitgliedschaften
Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politk e.V.
Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.
Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.
Gesprächskreis Nachrichtendienste e.V.

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

Abzug unter Beobachtung. Zur Rolle der Bundeswehr, des BMVg und des BND beim Abzug der sowjetischen Truppen aus Deutschland (1990-1994)
Nach der Wiedervereinigung Deutschlands befanden sich mehrere Hunderttausend sowjetische Soldaten, tausende Panzer, Flugzeuge und riesige Mengen an Munition auf bundesdeutschem Boden. Der vertraglich vereinbarte Abzug der sog. Westgruppe der Truppe (WGT) bis 1994 war daher nicht nur eine logistische Herausforderung für alle Beteiligten. Das Bundesministerium der Verteidigung und insbesondere die für den Abzug verantwortlichen Stellen im Führungsstab der Streitkräfte benötigten ein permanentes Lagebild über die ausländische Streitkräftegruppierung. Das Dissertationsprojekt schließt nicht nur eine historiografische Lücke mithilfe neuer Quellen, sondern erklärt auch Akteure und Prozesse des Militärischen Nachrichtenwesens in Deutschland zwischen den ausgehenden 1980er und beginnenden 1990er Jahren in wissensgeschichtlicher Perspektive. Dabei wird nach Konkurrenz und Kooperation zwischen Nachrichtendienst und Militär am Beispiel des sowjetischen Truppenabzuges in Deutschland gefragt. Die Arbeit verortet sich an der Schnittstelle zwischen neuester Militärgeschichte und Intelligence studies.

Forschungsinteressen
Geschichte der sowjetischen/russischen Truppen in der Deutschland (GSSD/WGT); Militärgeschichte der DDR; Geschichte des Ost-West-Konflikts; Geschichte der Nachrichtendienste

  Sascha Gunold

Ausgewählte Veröffentlichungen

Die historische Quelle: Fotos eines sowjetischen Nuklearwaffenlagers in Halle/Saale. In: Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (Hrsg.): Militärgeschichte. Zeitschrift für Historische Bildung: Ausgabe 1/2018. 2017, S. 28 mehr...

Schüsse in Altengrabow 1991. Sowjetische Wachposten beschießen Bundeswehrsoldaten, in: Militärgeschichte. Zeitschrift für die historische Bildung 2/2017, S. 14-17 mehr...