|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Major Dr. phil.
Stefan Maximilian Brenner

StefanMaximilianBrenner@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf

seit 2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Einsatz im Bereich Geschichte der Einsatzarmee Bundeswehr am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

seit 2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich "Deutsche Militärgeschichte seit 1945" am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

2010-2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich III, "Militärgeschichte der Bundesrepublik Deutschland im Bündnis", am Militärgeschichtlichen Forschungsamt,

2008-2010
Verwendung als Kompaniechef im Feldjägerbataillon 350 in Berlin, dabei KFOR-Einsatz als Kompaniechef in der MNTF S in Prizren

2006-2008
Truppendienst im Feldjägerbataillon 252 in Hilden, dabei KFOR-Einsatz im Stab der Multinationalen Brigade Süd (MNTF S) in Prizren

2002-2006
Studium der Geschichte und Sozialwissenschaften an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg

1999-2002
Ausbildung zum Offizier der Feldjägertruppe und Verwendung im Feldjägerbataillon 750

1998
Eintritt in die Bundeswehr

1978
geboren in München

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

Die NATO als "Stabilitätsfaktor" im südöstlichen Mittelmeerraum am Beispiel der griechisch-türkischen Konflikte im Zeitraum 1952 – 1989

Die jahrzehntelangen Konflikte der beiden NATO-Bündnispartner Türkei und Griechenland, welche im Jahr 1974 in einen konventionellen Krieg zu münden drohten und bis heute nicht vollständig beigelegt sind, stellten innerhalb des westlichen Bündnisses einen unvorhergesehenen Sonderfall dar. Die Auseinandersetzungen machten nicht nur die strategischen Planungen der NATO an ihrer Südostflanke zunichte , sondern konnten im äußersten Fall sogar die Glaubwürdigkeit des Bündnisses in Frage stellen.

Wie ging die NATO mit jenen Konflikten um? Welchen Einfluß besaß das Bündnis, um die spannungsgeladenen Krisen in der Ägäis und auf Zypern zu entschärfen? Inwieweit war das Bündnis hierbei erfolgreich, und inwieweit wirkte sich der Konflikt im östlichen Mittelmeerraum auf die strukturelle Integrität der NATO aus?

Die Problematik wurde ansatzweise im politik- und sozialwissenschaftlichen Rahmen anhand der Frage nach friedensstiftender Bedeutung internationaler Organisationen wie der NATO behandelt. Eine Analyse unter militärhistorischen Gesichtspunkten steht hingegen noch aus und soll einen Baustein zur Geschichte des Nordatlantischen Bündnisses insgesamt liefern.

Forschungsinteressen
Kolonialgeschichte des Deutschen Kaiserreichs, Geschichte der Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland und Geschichte der bewaffneten Organe der DDR, "Heiße" Kriege im Kalten Krieg

  Stefan Maximilian Brenner

Ausgewählte Veröffentlichungen

Operation Atilla. Die Besetzung Nordzyperns durch türkische Truppen im Sommer 1974. In: Militärgeschichte. Zeitschrift für historische Bildung, 2 (2016)

Irak, Syrien und die bipolare Weltordnung. In: Wegweiser zur Geschichte. Irak und Syrien, hrsg. von Bernd Lemke im Auftrag des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Paderborn 2016

NATO and the second Greco-Turkish conflict over Cyprus (1964/65): Its consequences for political cohesion of the North Atlantic Alliance. In: Periphery or Contact Zone? The NATO Flanks 1961 to 2013, hrsg. von Bernd Lemke, Freiburg i.Br./ Berlin/ Wien 2015 (Neueste Militärgeschichte. Analysen und Studien, 4, hrsg. vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr)

Military Coalitions in War and Peace: NATO and the Greek-Turkish Conflict 1952 - 1989. In: Journal of Military and Strategic Studies, vol 14, No. 3 &4 (2012)

Die Achillesferse der NATO: Die Nordatlantische Allianz und der griechisch-türkische Binnenkonflikt 1952 - 1989. Ein Überblick zum Stand der Forschung. In: MGZ 71 (2012), S. 108-127

Der frühe bundesdeutsche Rüstungsgüterbereich bis zur Gründung des Amtes für Wehrtechnik und Beschaffung (1953-1956), unveröff. Magisterarbeit, Teil des im Jahr 2005 geplanten Gesamtprojekts "Rüstungsgeschichte der Bundeswehr" der wehrtechnischen Studiensammlung im Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung


Forschungsprofil