|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Online-Umfrage zur Digitalisierung in der Bundeswehr gestartet!

Wie digital ist die Bundeswehr?

Diese Frage können aktuell 10.000 zufällig ausgewählte Bundeswehrangehörige der online durchgeführten „Studie zur Digitalkultur des GB BMVg“ des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundewehr (ZMSBw) nun aus ihrer Perspektive beantworten.

Im Rahmen der „Umsetzungsstrategie Digitale Bundeswehr“ wurde von BMVg CIT I 4 und BMVg FüSK III 3 in Zusammenarbeit mit dem ZMSBw daher eine Studie zur „Nullmessung“ der Digitalkultur aufgesetzt.

Digitalkultur in diesem Kontext bezeichnet den Umgang der Angehörigen des GB BMVg mit Anforderungen, Chancen und Risiken der Digitalisierung auf Grundlage eines gemeinsamen Verständnisses. Bestandteil davon ist das Digitale Selbstverständnis, welches das Bewusstsein für die Veränderungen, die mit der Digitalen Transformation einhergehen, beschreibt.

Die unter Nutzung des Umfrage-Tools „Onlineumfragen.com“ ab dem 16. September 2020 per Lotus Notes angeschriebenen Bundeswehrangehörigen können über einen Link den Fragebogen erreichen und binnen drei Wochen insgesamt 27 Fragen zur Digitalisierung beantworten.

Die Absenderadresse ist umfragen@onlineumfragen.com. Dies ist beabsichtigt, es handelt sich nicht um SPAM oder PHISHING, welches als Incident an die Informationssicherheitsbeauftragten der Dienststellen und das Cyber Security Operation Center der Bundeswehr zu melden wäre.

Die Teilnahme ist freiwillig, aber ausdrücklich erwünscht. So können die Wünsche und Herausforderungen der Beschäftigten des GB BMVg aufgenommen und durch Maßnahmen adressiert werden.

Die Studie wird wichtige Erkenntnisse liefern, wie die Bundeswehrangehörigen den Stand der Digitalisierung in der Bundeswehr bewerten, wo Informationsbedarf besteht und mit welchen Maßnahmen die Digitalkultur gefördert werden kann.

Ansprechpartner im ZMSBw: Dr. Gregor Richter

Kontakt: gregorrichter@bundeswehr.org

 



nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.