|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Öffentlicher Festvortrag am 11. September um 19.00 Uhr in Potsdam im Seminaris Seehotel:

Prof. Dr. Michael Decker zum Thema "Menschliches Handeln und autonome Technik. Eine multiperspektivische Reflexion"

Maschinen werden künstlich intelligenter, „sozialer“ und autonomer. Sie sind damit in der Lage – technisch betrachtet – den Mensch als Akteur in Bereichen zu ersetzen, die über die Produktion deutlich hinausgehen.

Während ökonomische Überlegungen häufig als Treiber für diese Ersetzungen angesehen werden, sind auch rechtliche und ethische Fragen zu klären, um schließlich beurteilen zu können, ob eine technologische Innovation „wünschenswert“ ist.

Statt der Ersetzung wird zumeist die Kooperation von Menschen und autonomen Systemen als zielführend angenommen. Lern- und damit Anpassungsfähigkeit der Technik - an Personen und Handlungskontexte - ist hierfür zentral.

Im Vortrag werden Erkenntnisse der Technikfolgenforschung anhand von Fallbeispielen erläutert.

Professor Dr. Michael Decker ist der Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie.


Zeit:     11. September 2018, 19.00 Uhr

Ort:     Seminaris Seehotel Potsdam

            An der Pirschheide 40

           14471 Potsdam

Ihre Anmeldungen übersenden Sie bitte bis 23. August per Post an:

Zentrum für Militärgeschichte und
Sozialwissenschaften der Bundeswehr
Tagungsmanagement

Postfach 60 11 22
14411 Potsdam

 

oder per E-Mail an: zmsbwtagungsmanagement@bundeswehr.org

oder per Fax an: 0331 9714 507

Die Teilnahme am Festvortrag ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

 


Antwortkarte Festvortrag.pdf
PDF-Download (16 KB)

Antwortkarte Festvortrag.docx
DOCX-Download (20 KB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.