|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Neuerscheinung aus dem Zentrum für MIlitärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr:

Eric Sangar, Historical Experience. Burden or Bonus in Today‘s Wars? The British Army and the Bundeswehr in Afghanistan.

Die Bundeswehr hatte im Rahmen der International Security Assistance Force (ISAF) ihren ersten Kampfeinsatz zu bestehen. Deutsche Soldaten, zunächst als bewaffnete Aufbauhelfer nach Afghanistan entsandt, wurden selbst zum Ziel von Anschlägen. Seit 2009 wurde die Bundeswehr zunehmend in die von den USA vorangetriebene „Counter-Insurgency“ (COIN) einbezogen und übernahm in Nordafghanistan eine aktive Rolle bei der Bekämpfung der Taliban.
Eric Sangar zeigt vergleichend, wie sich die deutschen und britischen Streitkräfte mit der Aufstandsbekämpfung und der eigenen Funktion im Rahmen der ISAF auseinandersetzten. Die Voraussetzungen der beiden NATO-Armeen hätten dabei unterschiedlicher kaum sein können. Einsätze in den früheren Kolonien oder in Nordirland gehörten zum selbstverständlichen Erfahrungsschatz des britischen Militärs. Drei britisch-afghanische Kriege zwischen 1838 und 1919 waren Teil einer ungebrochenen, positiv besetzten Militärtradition. Demgegenüber fehlte der Bundeswehr, der ihre Gründungsväter 1955 die strikte Trennung von der Tradition der Wehrmacht verordneten, jede Erfahrung mit vergleichbaren Szenarien. Als NATO-Streitmacht für die Verteidigung Westeuropas gegen den Warschauer Pakt aufgestellt, beteiligte sich die Bundeswehr erst nach 1990 an Out of area-Einsätzen.
Sangar geht am Beispiel der Afghanistan-Mission der Frage nach, ob und in welcher Weise Bundeswehr und britische Streitkräfte eigene wie fremde historische Erfahrungen für operative Planungen heranzogen, und wie sich entsprechende Erkenntnisse bei der Doktrinbildung, in militärfachlichen Diskursen und in der Ausbildung niederschlugen. Er untersucht beide Armeen als „learning organizations“ und zeigt auf, wie die entsprechenden Mechanismen in Deutschland und Großbritannien funktionierten. Die Frage schließlich, ob und wie Soldaten meinen aus der Geschichte lernen zu können oder zu dürfen, zielt auf den Kern militärischen Selbstverständnisses und militärischer Identität: Der Umgang mit historischen Erfahrungen spiegelt, wie Sangar in vielfältigen Kontexten beschreibt, die Entstehung, Rolle und Geschichte der deutschen und britischen Streitkräfte wider.
Eric Sangar, Historical Experience. Burden or Bonus in Today‘s Wars? The British Army and the Bundeswehr in Afghanistan (= Neueste Militärgeschichte. Einsatz konkret, Bd. 2), Freiburg i.Br./Berlin/Wien, Rombach 2014, 280 S., 34,- EUR, ISBN 978-3-7930-9748-8
 


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.