|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Buchvorstellung im Royal Navy Museum in Porthsmouth/ Großbritannien:

Am 25. Februar fand die Vorstellung der von Matthew Seligmann (Brunel University), Frank Nägler (Potsdam) und Michael Epkenhans (ZMSBw) herausgegebenen Edition "The Naval Route to the Abyss: The Anglo-German Naval Race 1895-1914" statt.

Am 25. Februar fand im Royal Navy Museum in Portsmouth/Großbritannien die Vorstellung der von Matthew Seligmann (Brunel University), Frank Nägler (Potsdam) und Michael Epkenhans (Leitender Wissenschaftler am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr) herausgegebenen Edition "The Naval Route to the Abyss: The Anglo-German Naval Race 1895-1914" statt.
 
Diese Edition ist ein Gemeinschaftsprojekt der Navy Records Society in London und des ZMSBw. Neben ausführlichen wissenschaftlichen Einführungen zu den wichtigsten Phasen des deutsch-englischen Flottenwettrüstens vor 1914 enthält diese Edition über einhundert Dokumente aus deutschen und englischen Archiven. Diese vermitteln einen interessanten Einblick in das Entstehen eines Wettrüstens, das fatale Folgen für die Stellung des Deutschen Reiches innerhalb des internationalen Systems vor 1914 hatte.
 
Zur Einführung sprachen der 2. Sealord der Royal Navy, Vizeadmiral Sir David Steel, sowie Flottillenadmiral Thomas Ernst, zurzeit Commander Maritime Air NATO in Northwood/Großbritannien. Im Anschluss gaben Mattthew Seligmann und Michael Epkenhans in ihren Referaten einen Einblick in die wechselseitigen Ziele der deutschen und englischen Flottenpolitik vor 1914.
The Naval Route to the Abyss. The Anglo-German Naval Race 1895-1914. Ed. by Matthew S. Seligmann, Frank Nägler and Michael Epkenhans, Farnham: Ashgate 2015 (Navy Records Society Publications, 161), XLIX, 508 pages, £ 90.00, ISBN 978-1-4724-4093-8.
 
 


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.