|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Buchpräsentation am 2. November 2015 in Potsdam am ZMSBw:

Prof. Dr. Sönke Neitzel präsentierte: "Am Puls der Bundeswehr. Militärsoziologie in Deutschland zwischen Wissenschaft, Politik, Bundeswehr und Gesellschaft."

Was will die Bundeswehr über sich selbst wissen? Was sollte sie über sich selbst wissen? Und wie sollte sie über ihre eigene Organisationskultur nachdenken? – Wie sie erfassen? Die Erforschung der militärischen Großorganisation mit sozialwissenschaftlichen Methoden fördert spannende Einblicke und Beobachtungen zutage.

 

Der Sammelband „Am Puls der Bundeswehr. Militärsoziologie in Deutschland zwischen Wissenschaft, Politik, Bundeswehr und Gesellschaft“ diskutiert den Sinn und Nutzen sozialwissenschaftlicher Expertise für die Wissenschaft, die Streitkräfte, die Politik, das Bundesministerium der Verteidigung und die breitere Öffentlichkeit. Exemplarisch werden aktuelle Themenfelder militärsoziologischer Forschung vorgestellt.

 

Die Autorinnen und Autoren des Sammelbandes entstammen verschiedenen akademischen Disziplinen wie etwa Ethnologie, Psychologie, Politologie, Soziologie, Geschichts- wie Verwaltungswissenschaft, Ökonomie, Theologie und diskutieren aktuelle Fragen der Militärsoziologie; zudem erläutern Praktiker aus Bundeswehr und Politik ihre Sicht auf die Probleme der Steuerung der Großorganisation Bundeswehr und den Nutzen sozialwissenschaftlicher Perspektiven.

 

Damit ergibt sich ein tiefer Einblick nicht nur in die Themenfelder militärsoziologischer Forschung wie sie am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften betrieben wird, sondern auch in das Spannungsfeld zwischen Streitkräften, Sicherheitspolitik und dem gesellschaftlichen Wunsch nach demokratischer Kontrolle des Militärs.

 

Prof. Dr. Sönke Neitzel stellte den Sammelband „Am Puls der Bundeswehr“ aus der Perspektive eines Historikers vor, der den Potsdamer Masterstudiengang „War and Conflict Studies“ initiiert hat und mit den Forschungsansätzen der Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler des ZMSBw vertraut ist. Er hat zum 1. Oktober 2015 sein neues Amt, den Lehrstuhl für „Militärgeschichte/Kulturgeschichte der Gewalt“ an der Universität Potsdam angetreten. Er war zuvor Professor für Modern History an der University of Glasgow und Inhaber des Lehrstuhls für International History an der London School of Economics. Mit seinem, zusammen mit dem Sozialpsychologen Harald Welzer veröffentlichten Band „Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben“ (2011) hat er ein breites Publikum gefesselt und dem Interesse an der Erforschung der mentalen und motivationalen Prägung von Soldaten der Wehrmacht einen neuen Input gegeben.

Nähere Informationen zur Veranstaltung enthält der angehängte Flyer. 

 

 


Flyer Buchpraesentation_Am Puls der Bundeswehr.pdf
PDF-Download (548 KB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.