|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Veröffentlichung erster Ergebnisse:

Aktuelle Bevölkerungsumfrage des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) 2015.

Das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) hat im Herbst 2015 eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zu den sicherheits- und verteidigungspolitischen Einstellungen der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger durchgeführt. Diese Studie wird seit 1996 regelmäßig realisiert und stellt damit die längste und aktuellste Zeitreihe sicherheits- und verteidigungspolitischer Umfragen in Deutschland dar.

Zentrale Themenstellungen der Befragung waren das Sicherheitsgefühl und die Bedrohungswahrnehmungen der Bundesbürger sowie deren Einstellungen zum außen- und sicherheitspolitischen Engagement der Bundesrepublik Deutschland. Zudem wird die Haltung der Bevölkerung zur Bundeswehr sowie zu den Auslandseinsätzen analysiert. Die öffentliche Wahrnehmung der Streitkräfte sowie Fragen zur gesellschaftlichen Akzeptanz und Integration der Bundeswehr stellen weitere Themenbereiche dar.

Der vorliegende Bericht präsentiert ausgewählte erste Befunde der diesjährigen Befragung zur Wahrnehmung der gegenwärtigen Sicherheitslage in Deutschland, der persönlichen Einstellung zur Bundeswehr und der Einstellung zur Höhe der Verteidigungsausgaben. Zudem zeigt der Bericht den Verlauf der sicherheitspolitischen Einstellungen über die letzten Jahre hinweg auf. Ein ausführlicher Bericht erscheint im Dezember 2015.

In ihrer Rede vor dem Deutschen Bundestag zum Verteidigungshaushalt 2016 ist die Ministerin auch auf Ergebnisse der aktuellen Bevölkerungsumfrage des ZMSBw eingegangen:

http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/NYuxDsIwDET_yE5QWdhadQCJAXWBsqVtFBk1cWWcsvDxJAN30hvu6fCJpcntFJwSJ7fiA8eZTtMHprgHeHGWskKkRG_1QjnivX4WDzMnr5Xqk1JhEKcssLHoWk0WKQZowdHYvjPW_GO_bXM934Zjc-gv3YBbjO0Pmgo1_g!!/








 


Erste Ergebnisse Bevölkerungsumfrage 2015.pdf
PDF-Download (141 KB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.