|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Abendveranstaltung am Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst am 28. März um 19.00 Uhr:

"Überall eine Russenkaserne - Standorte der Sowjetarmee in der DDR".

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr und dem Deutschen Historischen Institut Moskau hat das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst erstmals die rund 1.500 sowjetischen Militärstandorte in der DDR dokumentiert.

 

Anlässlich der Onlinestellung dieser reich illustrierten Bestandsaufnahme werden erste Analysen vorgestellt und ein Ausblick auf kommende Ergebnisse gegeben.

 

Website: www.sowjetische-militaerstandorte-in-deutschland.de

 

Begrüßung:

 

Dr. Jörg Morré (Direktor des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst)

Kapitän zur See Dr. Jörg Hillmann (Kommandeur des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam)

Dr. Matthias Uhl (Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Historischen Instituts, Moskau)

 

Kurzvorträge:

 

Christoph Meißner (Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst): Eine kurze Geschichte der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland

Dr. Rüdiger Wenzke (Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam): Datenbanken und Militärgeschichte

Dr. Matthias Uhl (Deutsches Historisches Institut, Moskau): Neues Material für die Datenbank aus dem russ. Generalstab – Das Jahr 1946

 

Dr. Lutz Prieß (Projektmitarbeiter Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst): Einführung und Vorstellung der neuen Standortdatenbank

 

Zeit:    Donnerstag, den 28. März 2019 um 19.00 Uhr

Ort:     Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Zwieseler Straße 4, 10318 Berlin

 

Im Anschluss an die Veranstaltung wird zur weiteren Diskussion bei einem Getränk im Foyer des Museums eingeladen.

 


nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.